Die zweitägige Innovationskonferenz im Rückblick
January 22, 2020

Nach einem ereignisreichen Jahr der Netzwerkarbeit im Bereich nachhaltige Oberflächenveredelung flexibler Elektronik mit zwei Workshops, war die Nordakademie im Dockland am Hamburger Hafen am 14. und 15. Januar der perfekte Ort, um auf der zweitägigen Innovationskonferenz des Netzwerks fleXelekt.pro sowohl Inhalte der vergangenen Treffen zu vertiefen, als auch neue Impulse durch die zahlreichen Vorträge und Workshops an den beiden Tagen zu setzen.

Zum Vortragsprogramm gehörten sowohl fachspezifische als auch impulsgebende Vorträge. Ein wichtiger Aspekt der Konferenz war das Netzwerken und durch Vorträge von Carmen Kurbjuhn vom KompetenzKontor, die über die „feine Art des Netzwerkens“ sprach, sowie Peter Jäger (Dropbox), der zum Thema „exponentielle Unternehmen“ referierte, wurde Methoden für Netzwerk-Strategien und das Bewusstsein über die eigene Unternehmenskultur geschärft.

Zusätzlich wurden in Vorträgen von Dr. Ricarda Rieck von der Förderberatung „Forschung und Innovation“ des Bundes Impulse gesetzt, welche Förderprogramme seitens des Bundes, aber auch der EU für Forschungsprojekte vor allem KMUs zur Verfürgung stehen. Dr. Florian Vogt von der Innovations Kontaktstelle Hamburg gab in seiner Präsentation wichtige Ratschläge für das interdisziplinare Vernetzen vor allem zwischen Foschungseinrichtungen und Unternehmen.

Das Thema „künstliche Intelligenz“ ist seit einiger Zeit in aller Munde und wirkt sich auf praktisch alle Unternehmen und Forschungsgebiete aus. In seinem Vortrag ging Alois Krtil vom Artificial Intelligence Center Hamburg (ARIC) deshalb auf verschiedenste Aspekte und Ebenen der künstlichen Intelligenz ein und wie dieser Bereich der Forschung schon jetzt Unternehmen beeinflusst.

Fachvorträge waren ebenfalls ein weiterer Bestandteil der Konferenz und so konnten die Vorträge von Stephan Roth (DESY) zum Thema „Zellulosefasern“ und aktuelle Forschungseinblicke von Dr. Michael Höltig vom Fraunhofer-Zentrum für angewandte Nanotechnologie CAN in Workshops und Gesprächen diskutiert und analysiert werden. An dieser Stelle sei noch einmal auf den Vortrag „Elektronische Textilien – Hightech trifft auf Tradition“ von Adis Causevic, Forster Rohner Textile Innovations, hingewiesen, der weitere Einblicke schuf.

Das gesamte Programm wurde auf kreative Weise durch Cornelia Koller von Riesenspatz per Graphic Recording protokolliert. Einen Überblick über die beiden Tage sehen Sie hier: https://bit.ly/2tEsPeq

Es waren zwei ungemein interessante und impulsgebende Tage in Hamburg, die für die Zukunft neue Ansatzpunkte in Innovation und Zusammenarbeit im Bereich flexible Elektronik gebracht haben.

Besonderer Dank gilt den Teilnehmern, den Rednern, die das Programm so umfassend bereichert haben und dem Bundesministerium für Bildung und Forschung. Wir freuen uns auf die weitere Netzwerkarbeit.